Archiv für Juni, 2017

Preise einheimsen im Sensapolis

Am Mittwoch, 21.06 wurden 22 Schülerinnen und Schüler der Klassen 5, 6 und 9 für ihre Beitrage zum 64. Europäischen Wettbewerb geehrt. Neben 19 Ortspreisen wurde Daniel Propp (5c) mit einem Landespreis und Valerie Onyems (5c) mit einem Landespreis und der Nominierung zum Bundespreis honoriert. Besonders erfreulich ist die Arbeit von Maximilian Köhler, der für seinen Text mit einem Bundespreis bedacht wurde. Schüler der fünften Klassen haben ein internationales Kochbuch, bzw. einen Jahreszeitenkalender als fächerübergreifendes Projekt im Deutsch- und Kunstunterricht erstellt. Die Neuntklässler haben Texte zu den Themen „Das bunte Leben“ und  „Europa 4.0 – Beam me to 2027“.

Für manchen fast so schön wie die Preisverleihung: Nach der kleinen Zeremonie durften alle Geehrten, der Freunde und Familien den restlichen Nachmittag im Sensapolis verbringen.

(mehr …)

JtfO Tennis – Stifts-Mädchen als RP-Sieger im Landesfinale

Alina Herkenrath (9a), Annelie Breitling (9a), Alexa Rieger (9c), Natascha Gießler (10a) und Isabel Löprich (9a), in Begleitung von Sportlehrerin Manuela Lembach (auf dem Foto von links nach rechts), ziehen als Sieger im RP-Finale Stuttgart am 17./18. Juli ins Landesfinale in Tübingen ein, wo sie gegen die RP-Sieger aus Freiburg, Karlsruhe und Tübingen spielen werden. Wir gratulieren recht herzlich und drücken weiterhin die Daumen!

Der Flur wird zur Gemäldegalerie

Unter dem Titel Verwandlung, Verfremdung, Verwirrung fand am Dienstag, 20. Juni die Abschlussausstellung des Neigungskurses Bildende Kunst statt. Die Zeichensäle nebst angrenzender Flurflächen verwandelten sich in eine Galerie, in der die Abiturienten ihre Skulpturen, Zeichnungen und Gemälde dem interessierten Publikum gezeigt haben. Verfremdete Klänge bot Kunstlehrer Cornelius Fück quasi als Multi-Instrumentalist an einer Loop-Station. Wer beim Betrachten der Exponate in Verwirrung geriet, konnte sich im Gespräch mit den Künstlern einem tieferen Verständnis der Werke annähern.

(mehr …)

Mit dem Balance-Akt zur Deutschen Meisterin

Herzliche Glückwünsche an Jana Halder (6b), die in den Pfingstferien bei den deutschen Meisterschaften der Meisterklasse der Sportakrobatik angetreten ist – und in der Disziplin Balance die Goldmedaille einheimsen konnte. Dazu gab es noch eine Silberne im Mehrkampf und in der Dynamik-Wertung. Ein ausführlicher Artikel ist in der SZBZ erschienen und kann hier nachgelesen werden.

Stifts-Mädchen auf Erfolgskurs

Direkt nach den Pfingstferien ging es für die fünf Mädchen des Stiftsgymnasiums (auf dem Foto von links nach rechts: Natascha Gießler (10a), Isabel Löprich (9a), Alexa Rieger (9c), Alina Herkenrath (9a) und Annelie Breitling (9a)) in Begleitung von Sportlehrerin Manuela Lembach, zahlreichen Eltern sowie Schulleiterin Nadine Kußler im Rahmen von JtfO im Tennis weiter – in Runde 3 trafen sie auf das Gymnasium aus Rutesheim. Dieses Mal gingen zwei der vier Einzel relativ schnell ans Stiftsgymnasium, die anderen beiden Einzel waren recht knapp, so dass beide Spielerinnen hier ein Match-Tiebreak spielen mussten, von denen dann nur eines ans Stiftsgymnasium ging. Nach den Einzelspielen stand es also 3:1 fürs Stiftsgymnasium. Umso spannender war die Verteilung der Spielerinnen fürs Doppel; es spielten dann Isabel und Annelie sowie Natascha und Alexa zusammen – beide Doppel konnten die Stifts-Mädels für sich entscheiden, so dass es am Ende 5:1 für das Stiftsgymnasium stand – dieser Sieg bedeutete den Einzug in RP-Finale, das am kommenden Montag (26.06.2017) ausgetragen wird, wir drücken unseren Mädels erneut die Daumen.

Herzliche Einladung zum Zirkus Dingsda: Diesmal wird’s „old school“

Diesmal entführt uns der Zirkus zurück zu seinen Wurzeln in der bunten Showwelt der 1920iger Jahre. Es gib Tricks „old school“ – Zauberer und Showgirls, Gentlemanjonglage und Strongman drängen sich um die Gunst des Publikums, das im wilden Treiben der Sinneseindrücke das mechanische Ticken des Getriebes zu vergessen hofft.
Doch liegt nicht gerade in der Mechanik die eigentlichte Schönheit und tanzt nicht der Gliedermann leichtfüssiger als der Mensch, wie schon Kleist wusste? Mensch oder Maschine? Vielleicht sogar: Maschine Mensch. Dem Räderwerk des Daseins wollen wir im zweiten Teil aufs Zahnrad schauen.
Musikalisch diesmal umrahmt vom Mittelstufenorchester unter der Leitung von Frau Schorr

Donnerstag, 22.6. ab 19 Uhr

Eintritt frei, Spenden erwünscht