Berufliche Orientierung

Das Abi in der Tasche – und dann?

Die Frage, wohin einen der Weg nach der Schule führen soll, ist oft schwer zu beantworten. Im Studienführer erscheinen viele Berufe interessant und machen neugierig. Wie aber konkret die Berufspraxis aussieht, kann man dort nicht finden.

Am 27.02.2018 ermöglichte der Berufsinformationsabend des Stiftsgymnasiums daher allen Schülerinnen und Schülern der Klassenstufe 11 und Interessierten aus den Stufen 10 und 12 einen Einblick in verschiedene Berufsfelder. Eltern, Ehemalige und Studenten sowie Referenten aus verschiedenen Berufsrichtungen standen für Fragen jeglicher Art zur Verfügung. Ein breites Spektrum an Angeboten zeigte die Vielfalt der Interessen der Jugendlichen, die im letzten Spätherbst gefragt wurden, welche Themen sie gerne erkunden möchten. International Business, Pharmazeutische Technologie, Sozialarbeit, Steuerberatung und Maschinenbau waren nur einige Nennungen. Zu den meisten der genannten Interessensfelder konnten sie dann am Berufsinformationsabend Informationen aus erster Hand erfragen. Bemerkenswert war die große Bereitschaft aller, die um Teilnahme gebeten wurden. Die Organisatorinnen der Elternschaft, Sylvia Gogol und Barbara Beyer, hatten keine Mühe, geeignete Referenten, Eltern und Ehemalige zu finden. 

Zielsetzung des Abends war es, neben den bestehenden Angeboten zur Studien- und Berufsorientierung ein Forum zu bieten, welches durch konkrete Antworten zu speziellen Fragen rund um den „Traumberuf“ die schwierige Entscheidung des einzelnen Schülers etwas leichter machte. Die Schulleiterin Nadine Kußler begrüßte zunächst alle Anwesenden und warf die Frage auf, wie man bei der Berufswahl vorgehen kann. Ob man dasselbe wie die Eltern macht, genau das Gegenteil oder etwas, das man beispielsweise im Berufspraktikum in Klasse 10 kennengelernt hat. Die Möglichkeiten sind hier vielseitig. Es folgten zwei Gesprächsrunden in Kleingruppen, in denen die Referenten „gelöchert“ werden konnten. Fragen zum Berufsweg mitsamt den häufigen Umwegen, die dazugehören und konkrete Fragen zur Berufspraxis wurden gestellt, aber auch Fragen zum Inhalt des Studiums oder der Ausbildung interessierte die Schüler. Das Organisationsteam war zufrieden mit der Veranstaltung: „Wir haben Schülerinnen und Schüler nach einem langen Schultag begrüßt, von denen einzelne nur eine kurze Pause gehabt hatten. Unsere Infogeber haben es geschafft, viele davon mit Ihren Erzählungen und Antworten auch am Abend noch zu begeistern. Auch nach den Gesprächsrunden ergaben sich in der Mensa noch lebhafte Gespräche.“