Über die Schule hinaus

Mit Augenmaß durchs Pylonenlabyrinth

Einmal auf abgesperrtem Gelände die Grenzen der Fahrphysik ausloten – das durften zwölf Schüler der 12. Klasse des Stiftsgymnasiums am Samstag, den 29.09.2018. Auf Einladung der Mercedes Benz Werkes Sindelfingen hatten die jungen Fahranfänger Gelegenheit mit wenig Theorie und viel Praxis verschiedene Mercedes-Modelle auf der werkseigenen Teststrecke durch die Pylonen zu jagen. So war es bei dieser Übung wichtig, nicht auf die Hütchen, sondern in die Lücken dazwischen zu schauen und frühzeitig einzulenken, um so eng wie möglich an der Pylone vorbeizufahren. Doch zunächst musste man sich an das Auto gewöhnen. In Zweierteams konnte man sich den ein oder anderen Kniff vom Mitfahrer abschauen. Nach und nach tasteten sich so die Teilnehmer in höhere Geschwindigkeitsbereiche vor.

Zum sicheren Fahren gehört natürlich auch die Gefahrenbremsung. Sowas lernt man eigentlich ja auch in der Fahrschule. Auf dem Daimlertestparcours konnte die Übung unter verschiedenen Bedingungen absolviert werden. Was macht das Auto bei deaktiviertem ABS? Wann bricht das Heck aus? Wie fühlt sich Über- oder Untersteuern an oder wie kann man ein ausbrechendes Auto abfangen?

Besonders praxisnah ist der sogenannte „ABS-Haken“. Dabei wird simuliert, einem plötzlich auftauchenden Hindernis auszuweichen. Der drohende Zusammenstoß wird durch eine Gefahrenbremsung und geschicktes Lenken verhindert.

Eine lehrreiche Erfahrung, fanden alle Teilnehmer. „Man fühlt sich sicherer, wenn man mal erlebt hat, wie ein Auto im Extrembereich reagiert“, meinte Jannik Taubert. Und Marko Stjepanović ergänzte: „Die coolen Betreuer konnten wichtige Punkte humorvoll rüberbringen. Sowas vergisst man nicht so schnell.“