Über die Schule hinaus

Demokratie lebt vom Mitmachen – Stiftler zeigen Engagement bei Jugendgemeinderatswahl

Insgesamt 49 Sindelfingerinnen und Sindelfinger Jugendliche zwischen 12 und 18 bewarben sich um die 24 Plätze im örtlichen Jugendgemeinderat. Auch zehn Schülerinnen und Schüler des Stiftsgymnasiums kandidierten, mehr als in allen anderen Sindelfinger Schulen. Und auch die Wahlbeteiligung am Stifts kann sich sehen lassen.

Wiedergewählt wurden Max Pfeffer aus der 12. Klasse (mit den meisten Stimmen aller Sindelfinger Kandidaten) und Deniz Cengil aus der 9. Klasse. Neu in den Jugendgemeinderat einziehen wird Emma Rebmann aus Klasse 11. Zusätzlich zu unseren drei Vertretern zieht mit Martin Wenger ein ehemaliger Schüler des Stiftsgymnasiums über den Sonderwahlbezirk in den Jugendgemeinderat ein. Die Amtszeit beträgt jeweils zwei Jahre.

Ein großes Dankeschön geht aber auch an alle Kandidatinnen und Kandidaten, die dieses Mal nicht gewählt wurden: Justin Berger, Paula Dörich, Ella Hauptmann, Judith Jahn, Edin Karamović, Elvita Meinarte und Laeticia Sel. Durch ihren engagierten Wahlkampf sorgten sie für eine große Auswahl für die Wählerinnen und Wähler am Stiftsgymnasium.

Über zwei Wochen konnten die zehn Kandidatinnen und Kandidaten am Stiftsgymnasium für sich werben, mit Plakaten, Kurzvideos und bei einer Podiumsdiskussion. Organisiert wurden Wahlkampf und die Wahlgänge am Stiftsgymnasium von Herrn Tekin und der Demokratie-AG, unterstützt von der SMV und weiteren freiwilligen Schülerinnen und Schülern.

Die Schülerinnen und Schüler des Stiftsgymnasiums, wo die Gründung des ersten Sindelfinger Jugendgemeinderats vor 2013 auch initiiert wurde, zeigen damit, dass für sie politische Teilhabe nicht nur ein Thema für die Erwachsenen ist.