Unser Miteinander

Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage

von Mona Gäbelein (Klasse 11)

Am 24. Oktober konnten wir unser Projekt für „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ endlich starten. Wir, das „Schule-ohne-Rassismus“-Team konnten mit Hilfe des offenen Ateliers, geleitet von Frau Vu, unser schon länger geplantes Bild an der Schulhofwand Richtung Busbahnhof beginnen.

Schon letztes Schuljahr bei den Thementagen, stand fest, wir sind eine Schule OHNE Rassismus und das sollen auch alle sehen können.

Eine Weltkarte, die zeigt, dass das Stiftsgymnasium Schüler aus allen möglichen Ländern und Winkeln unserer Welt unterrichtet und ihnen allen dieselben Werte der Gleichberechtigung, Toleranz, Zusammenhalt und Freundschaft vermittelt, ist nun auf unserem Schulhof zu betrachten. Denn das Stifts sind WIR und so verhalten wir uns auch.

Was man aus unserem Namen bereits herauslesen kann: Schule OHNE Rassismus. Rassismus wird ein immer aktuelleres Thema. Die Vielfalt wird zwar größer, doch die Fremdenfeindlichkeit steigt. Viele scheinen auf einmal Angst vor dem scheinbar Unbekannten zu haben. Doch vertreten wir nicht alle dieselben Werte, Normen und Wünsche nach einem freien, glücklichen und langen Leben? Und genau gegen diese feindliche Haltung wollen wir etwas tun. Wir sind vielfältig und umgangssprachlich gesagt ein „bunter Haufen“. Doch dieser Haufen an Menschen symbolisiert sehr gut den Zusammenhalt und die gegenseitige Unterstützung aller. Denn trotz der Tatsache, dass wir alle einzigartige Individuen sind, behandeln wir uns alle gleich. Die Weltkarte auf unserem Schulhof zeigt unsere Gemeinschaft, denn das Stifts bedeutet kulturelle Vielfalt und Toleranz. Dieser Gedanke soll jeder Schülerin und jedem Schüler beim Vorbeigehen an unserer Karte bewusst werden.

Für das Projekt sind wir alle früh aufgestanden und haben mit Beamern unsere Weltkarte und die Schattenrisse der Kinder aus dem offenen Atelier an die Wand projiziert, um mit Kreide die Silhouette zu markieren. Die Kinder des offenen Ateliers haben sich bereits Tage zuvor in verschiedenen Positionen aufgestellt und es wurden Fotos von ihnen gemacht, welche unter den Schlagworten „Weggehen“, „Ankommen“, „Zurückkehren“ und „Gemeinschaft“ neben die Weltkarte an unsere Schulhofwand projiziert und gemalt wurden. Das Ausmalen der Figuren haben die Kinder des offenen Ateliers nach Unterrichtsschluss mit Begeisterung selbst in die Hand genommen.

Das Projekt von Frau Vu beschäftigte sich zum einen im Sinne des europäischen Schülerwettbewerbs und zum anderen des Schülerwettbewerbs „Haus der Heimat des Landes Baden-Württemberg“ mit dem Thema „Gemeinschaft“, so war unser Ziel ein ähnliches. Denn zusammen schafft man alles!!!

Das Stifts sind WIR!

Euer Schule-ohne-Rassismus-Team

& das offene Atelier