Soziales Lernen

Cybermobbing und Medienrecht – Webinare mit der Medienanwältin Gesa Stückmann

von Michelle Fischer und Irene Grundmann

„Kindern ist im Internet alles erlaubt, da sie noch nicht strafmündig sind.“ Diese Aussage würden vermutlich viele Menschen mit „ja“ beantworten. So einfach ist es aber nicht. Dies wissen die Eltern der Klassenstufen 5, 7, 9 und 10, die mit ihren Kindern am Elternabend zum Thema Cybermobbing teilgenommen haben. Frau Stückmann, eine Medienanwältin aus Rostock, zeigte in einem Webinar anhand von eigenen Fallbeispielen sehr deutlich auf, was passieren kann, wenn man im Internet etwas über andere Menschen veröffentlicht, das diese nicht genehmigt haben.

Immer wieder posten Kinder und Jugendliche Bilder, Videos oder GIFs in den Sozialen Medien, die große Auswirkungen und Konsequenzen zur Folge haben können. Abmahnungen und hohe Geldstrafen sind mögliche Konsequenzen für einen unangemessenen Post. Diese Geldstrafen müssen von den Kindern/Jugendlichen oder den Eltern beglichen werden. Da viele sich das aber nicht leisten können, da es sich um mehrere Tausend Euro handeln kann, kann sich diese Strafe über 30 Jahre ziehen. So kann die geschädigte Person auch noch 30 Jahre nach dem Post das Geld von den Täter*innen einfordern.
Eine weitere wichtige Erkenntnis war, dass auch der Besitz von unangemessenen Bildern auf dem Handy zur Straffälligkeit führen kann. Auch wenn man ein Bild nur zugeschickt bekommt, dieses automatisch heruntergeladen wird und es sich 5 Minuten oder länger auf dem Handy befindet, macht man sich damit mitschuldig und die bereits genannten Konsequenzen können folgen. Deshalb sollte man besonders die Einstellungen bei Messengerdiensten überprüfen, sodass Bilder, Videos und Dateien weder bei mobilen Daten noch im WLAN automatisch heruntergeladen werden.
Der Elternabend, der in einen Teil für die Schüler*innen und einen Teil für die Eltern aufgeteilt wurde, kam bei den Teilnehmer*innen sehr gut an. Im eingeholten Feedback wurde der Wunsch geäußert, solche Veranstaltungen weiterhin durchzuführen, um weitreichend zu informieren, sodass die Kinder und Jugendlichen ihr Handeln im Internet überdenken können. Denn oftmals verschwimmt die Onlinewelt bei der heutigen Jugend sehr stark mit der Offlinewelt.
Unser Dank gilt nicht nur den Eltern und Schüler*innen, die an der Veranstaltung teilgenommen haben, sondern auch Frau Stückmann aus Rostock. Ein herzliches Dankeschön möchten wir aber auch der Bürgerstiftung Sindelfingen und dem Elternvorstand des Stifts aussprechen, die durch finanzielle Unterstützung diese Veranstaltungen erst möglich machte.