Stifts Generale: Journalismus – Ein Traumberuf oder ein Albtraum?

Christian Gottschalk, Abitur 1987, Stuttgarter Zeitung
„Journalist – Ein Traumberuf oder ein Albtraum?“

Sie sitzen mit der Kanzlerin zusammen an der Bar oder sprechen mit dem Trainer vom VfB am Spielfeldrand. Sie reisen in ferne Länder und interviewen die Stars aus der Musikszene. Journalisten sind ganz nah dran und mittendrin. Ein Traumberuf.

Ein Traumberuf? Sie werden als Lügenpresse beschimpft und bedroht. Sie verdienen wenig, und sie arbeiten viel. Der Anteil von Burnout-Fällen ist überdurchschnittlich groß. Ein Alptraum? Wie ist es, als Journalist zu arbeiten? Wie hat sich der Beruf in den letzten Jahren verändert und wie wird er sich in Zukunft entwickeln? Welche Ausbildung braucht man überhaupt, um Journalist zu werden? Ist das heute noch ratsam?

Zu diesen und zu vielen weiteren Fragen wird Christian Gottschalk am 27. Juni 2019 in der Reihe Stifts Generale Stellung beziehen. Gottschalk hat 1987 Abitur am Stiftsgymnasium gemacht, in Tübingen Jura studiert und arbeitet seit mehr als zwei Jahrzehnten als Redakteur bei der Stuttgarter Zeitung. Dort kümmert er sich in erster Linie um außenpolitische Themen
mit dem Schwerpunkt China und Russland sowie um die höchstrichterliche Rechtsprechung vom Bundesverfassungsgericht und dem Bundesgerichtshof.