Alle Beiträge von Sanne Mäusling

Tischtennis-Aktion für eine bewegte Pause im Klassenraum

9d freut sich über Gewinn

von Jana Trütschel

Pausen im Klassenzimmer – das ist aufgrund der Pandemie-Vorschriften für einige Klassen leider weiterhin Alltag, auch wenn es natürlich nicht alle Pausen betrifft. Um mehr Bewegung und Abwechslung zwischen den Stunden ins Klassenzimmer zu bringen, konnten sich alle 8.-10. Klassen im Rahmen des Projekts „Bewegte Schule“ bewerben, um eine Mini-Tischtennisplatte für sich zu gewinnen und so die Pause nicht mehr sitzend am Platz zu verbringen.

Unter vielen Bewerbungen setzten sich hier die Klasse 8d mit einem kreativen Bewerbungsvideo und die Klasse 9d (siehe Foto) mit einem selbst geschriebenen Gedicht durch. Herzlichen Glückwunsch!

Sie konnten sich so die Indoor-Tischtennisplatte mit zusätzlichen Schlägern für ihre Pausen im Klassenraum sichern. Weitere Klassen haben sich mit überzeugenden Argumenten beworben, sodass auch sie mit einem Tischtennis-Netz ausgestattet wurden, welches auf die Tische im Klassenzimmer spannbar ist. Viel Spaß damit mit und vor allem fröhliche Bewegung!

Kennenlerntage mal anders

von Emma Sachs und Feli Dunz (5c)

Am Mittwoch, den 29. September 2021 hopste die Klasse 5c in den Sommerhofenpark. Frau Högner und Frau Vu, unsere Klassenlehrerinnen, kamen mit uns. Auch zwei Praktikant*innen waren dabei – Herr Berger und Frau Ulmer, sowie unsere Schulsozialarbeiterin, Frau Fischer. Vom Stifts aus starteten wir. Eine Mitschülerin, die den Weg schon kannte, übernahm die Führung. Die Zeit, welche der Weg beanspruchte, verging schnell, da wir uns nach Herzenslust unterhalten konnten. Im Park angekommen suchten wir uns ein sonniges (und auch ein schattiges) Plätzchen, an dem wir unsere Rucksäcke abstellten. Auf der Wiese daneben spielten wir mit Frau Fischer verschiedene Spiele. Das erste Spiel hieß „Namenspatschen“. Dies war ein Spiel, um uns die Namen der Mitschüler*innen besser merken zu können. Anschließend spielten wir ein spaßiges Spiel, bei dem man sich Tennisbälle zuwerfen musste. Nachdem wir das Spiel abgeschlossen hatten, machten wir eine Vesperpause. Ein Junge brachte so viel Vesper mit, dass es fast ein 7-Gänge-Menü war und er nicht mehr mit Essen hinterherkam. (mehr …)

Eine Abenteuerreise in Sprache und Denken

Ein Bericht über die Teilnahme an der Deutschen Schülerakademie 2021

von Kirsten Berner, Klasse 11

Was ist Sprache? Was ist Denken? Beeinflusst unsere Muttersprache unser Denken? Das waren die zentralen Fragen des Kurses „3.3 Iktsuarpok, Wabi – Sabi, Fernweh – Eine Abenteuerreise in Sprache und Denken“ der Deutschen Schülerakademie. Seit 1988 bietet die Schülerakademie Sommerkurse mit den unterschiedlichsten Themen für vielseitig talentierte und leistungsbereite Oberstufenschüler*innen an – allein dieses Jahr mit über 800 Teilnehmenden aus ganz Deutschland, eine davon war ich.

Auch wenn die regulären 16 Tage wegen der Pandemie auf acht gekürzt werden mussten und die Veranstaltung online stattfand, blieb genug Zeit, um die unterschiedlichsten linguistischen Thematiken zu besprechen. Bereits im Vorfeld hatten wir Teilnehmende wissenschaftliche Texte zugeschickt bekommen, größtenteils auf Englisch, und in Kleingruppen Referate vorbereitet, die wir vormittags präsentierten. (mehr …)