Alle Neuigkeiten Subscribe

Tischtennis-Aktion für eine bewegte Pause im Klassenraum

9d freut sich über Gewinn

von Jana Trütschel

Pausen im Klassenzimmer – das ist aufgrund der Pandemie-Vorschriften für einige Klassen leider weiterhin Alltag, auch wenn es natürlich nicht alle Pausen betrifft. Um mehr Bewegung und Abwechslung zwischen den Stunden ins Klassenzimmer zu bringen, konnten sich alle 8.-10. Klassen im Rahmen des Projekts „Bewegte Schule“ bewerben, um eine Mini-Tischtennisplatte für sich zu gewinnen und so die Pause nicht mehr sitzend am Platz zu verbringen.

Unter vielen Bewerbungen setzten sich hier die Klasse 8d mit einem kreativen Bewerbungsvideo und die Klasse 9d (siehe Foto) mit einem selbst geschriebenen Gedicht durch. Herzlichen Glückwunsch!

Sie konnten sich so die Indoor-Tischtennisplatte mit zusätzlichen Schlägern für ihre Pausen im Klassenraum sichern. Weitere Klassen haben sich mit überzeugenden Argumenten beworben, sodass auch sie mit einem Tischtennis-Netz ausgestattet wurden, welches auf die Tische im Klassenzimmer spannbar ist. Viel Spaß damit mit und vor allem fröhliche Bewegung!

Kennenlerntage mal anders

von Emma Sachs und Feli Dunz (5c)

Am Mittwoch, den 29. September 2021 hopste die Klasse 5c in den Sommerhofenpark. Frau Högner und Frau Vu, unsere Klassenlehrerinnen, kamen mit uns. Auch zwei Praktikant*innen waren dabei – Herr Berger und Frau Ulmer, sowie unsere Schulsozialarbeiterin, Frau Fischer. Vom Stifts aus starteten wir. Eine Mitschülerin, die den Weg schon kannte, übernahm die Führung. Die Zeit, welche der Weg beanspruchte, verging schnell, da wir uns nach Herzenslust unterhalten konnten. Im Park angekommen suchten wir uns ein sonniges (und auch ein schattiges) Plätzchen, an dem wir unsere Rucksäcke abstellten. Auf der Wiese daneben spielten wir mit Frau Fischer verschiedene Spiele. Das erste Spiel hieß „Namenspatschen“. Dies war ein Spiel, um uns die Namen der Mitschüler*innen besser merken zu können. Anschließend spielten wir ein spaßiges Spiel, bei dem man sich Tennisbälle zuwerfen musste. Nachdem wir das Spiel abgeschlossen hatten, machten wir eine Vesperpause. Ein Junge brachte so viel Vesper mit, dass es fast ein 7-Gänge-Menü war und er nicht mehr mit Essen hinterherkam. (mehr …)

Eine Abenteuerreise in Sprache und Denken

Ein Bericht über die Teilnahme an der Deutschen Schülerakademie 2021

von Kirsten Berner, Klasse 11

Was ist Sprache? Was ist Denken? Beeinflusst unsere Muttersprache unser Denken? Das waren die zentralen Fragen des Kurses „3.3 Iktsuarpok, Wabi – Sabi, Fernweh – Eine Abenteuerreise in Sprache und Denken“ der Deutschen Schülerakademie. Seit 1988 bietet die Schülerakademie Sommerkurse mit den unterschiedlichsten Themen für vielseitig talentierte und leistungsbereite Oberstufenschüler*innen an – allein dieses Jahr mit über 800 Teilnehmenden aus ganz Deutschland, eine davon war ich.

Auch wenn die regulären 16 Tage wegen der Pandemie auf acht gekürzt werden mussten und die Veranstaltung online stattfand, blieb genug Zeit, um die unterschiedlichsten linguistischen Thematiken zu besprechen. Bereits im Vorfeld hatten wir Teilnehmende wissenschaftliche Texte zugeschickt bekommen, größtenteils auf Englisch, und in Kleingruppen Referate vorbereitet, die wir vormittags präsentierten. (mehr …)

Ausgezeichnet Altgriechisch?!- Sindelfinger Sprachtalent Matteo Diegruber überzeugt bundesweit

von Sanne Mäusling

Matteo Diegruber (Klasse 10c) wurde bereits im Juli mit einem ersten Landessieg beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen (Kategorie SOLO) ausgezeichnet und gehörte damit zu den 57 besten Teilnehmern des Landes Baden-Württemberg. Aufgrund seiner herausragenden Leistung in Altgriechisch erhielt er die Einladung zum bundesweiten Sprachenturnier im September. In diesem stellte er auf digitalem Wege sein umfangreiches Können und Wissen durch Präsentationen und Übersetzungen in den Wettbewerbssprachen Altgriechisch und Englisch erneut unter Beweis. Die Jury zeichnete ihn dafür mit einem ersten Platz aus. Belohnt wurde er des Weiteren in Form eines einwöchigen Trainings des International Student Leadership Institute (ISLI), das im Februar 2022 in Oberwesel am Rhein stattfinden wird.

Das Ziel dieser internationalen Zusammenkunft von Schülerinnen und Schülern ist es, ihre Führungskompetenzen im Hinblick auf ihr späteres Berufsleben zu schulen und zu erweitern. Die Teilnehmenden kommen aus verschiedenen europäischen Nationen und den USA, Seminarsprache ist Englisch. (mehr …)

Sindelfingen lernt – 3. Runde des „Springbock-Schülerpreis“ der Bürgerstiftung

Die Bürgerstiftung Sindelfingen greift nach der letztjährigen Pandemiepause ihren populären Preis für prächtige Zeugnisnoten wieder auf. Beim 3. Springbock-Schülerpreis springen 100 Euro raus, wenn man seine Zeugnisnoten deutlich verbessern konnte. Der Preis richtet sich an Schüler*innen der Klassen 7 bis 10 und eine Bewerbung ist unter folgenden Bedingungen möglich:

Die Leistungen haben sich innerhalb eines Schuljahres in drei Fächern um eine Note und in einem Fach um zwei Noten verbessert und der Notendurchschnitt bei den verbleibenden Fächern darf sich nicht verschlechtert haben.
Die Preise sind mit 100 Euro dotiert. Wenn die Gesamtsumme von  2.000 Euro überschritten wird, entscheidet das Los. Schüler*innen, die eine Schulart verlassen, um ihre Schullaufbahn in einer niedrigeren Schulart fortzusetzen, sowie Wiederholer*innen können sich nicht um diesen Preis bewerben.

Mit den Zeugnissen vor den Sommerferien gibt es dazu nochmals Informationen von der Bürgerstiftung. (mehr …)

Perspektivische Studien en plein air

von Cornelius Fück

Bei schönem Sonnenschein erlernen die Schülerinnen und Schüler die freie Perspektive. So kann die Galerie der Stadt Sindelfingen vollständig und proportional richtig, selbst zum Kunstwerk werden. (mehr …)

Der Gemeinsam-Tag der 7d

von Luna Wolfangel zusammen mit Julian Schimek, Tanvee Yadav, Sebastian Augspurger und Wanda Baumgartner (Klasse 7d)
 

Am 29.09.21 machen wir gemeinsam einen Klassenausflug in den Wald und in den Sommerhofenpark.

Zusammen mit unseren Klassenlehrpersonen Frau Torres und Herr Hajek verbrachten wir den Gemeinsam-Tag in der freien Natur. Los ging’s im Wald. Dort erklärten uns Frau Torres und Herr Hajek die Spielregeln von Capture the Flag, das wir anschließend in einer Asterix-und-Obelix-Version spielten. Wir wurden in Teams eingeteilt, nachdem wir uns als erstes nach Hausnummer, danach nach der Größe und zuletzt nach der Augenfarbe sortiert hatten. Und dies alles, ohne zu reden. Jedes Team bekam eine Fahne, die man verstecken musste und ein Seil, aus dem wir ein Gefängnis bauten. Dann versuchte das jeweilige Team die Flagge des anderen Teams zu klauen. Sobald man das geschafft hatte, hatte man gewonnen. Wir spielten zwei Runden, beide Male gewann Team Grün.

Anschließend liefen wir zum Sommerhofenpark und ließen uns dort an einem sonnigen Wieschen nieder. Wir machten erst einmal ein Picknick nach dem vielen Rennen. Es war sehr lecker. Danach spielten wir viele tolle Spiele, kletterten auf Bäume, malten, redeten und spielten Tauziehen. Es war ein sehr schöner Tag, der allen viel Spaß bereitet hat.

Aus der Not eine Tugend/aus dem Projekt ein Video gemacht

Eigentlich war alles ganz anders geplant. Aber da hat mal wieder die Pandemie einen Strich durch die Rechnung gemacht. Noch lange vor Corona hatte die Bachakademie zu einem wunderbaren Projekt eingeladen: Mit 1.400 Kindern sollte an sieben Orten ein kindgerechtes Arrangement von Joseph Haydns „Die Schöpfung“ zusammen mit der Gaechinger Cantorey zur Aufführung gebracht werden. Doch weil die Schulen so lange geschlossen waren und man lange Zeit auch nur unter erschwerten Bedingungen singen konnte, wurde das Projekt umgemünzt. Und so haben sich von vor den Sommerferien die Schüler*innen der 12 beteiligten Schulen an verschiedenen Orten getroffen, um Bild und Ton für ein Video zum Song „A World of Peace and Harmony“ aufzuzeichnen. Und hier das Ergebnis, an dem die letztjährige 6c mit ihrer Musiklehrerin Barbara Schorr eifrig mitgewirkt hat. Weitere Informationen findet man auf der Projektseite der Bachakademie.

 

Nicht nur der Kopf muss gebildet werden, sondern auch das Herz

Von Maja Fexmer, 10c

„Nicht nur der Kopf muss gebildet werden, sondern auch das Herz“
So endet am Dienstag, den 05.10.2021 der Besuch des Antisemitismusbeauftragten von Baden-Württemberg im Stifts.
Dr. Michael Blume ist zuständig für Antisemitismusprävention (nicht nur an Schulen) und ist Ansprechpartner für die Belange jüdischer Gruppen, aber auch für den Landtag, für Kommunen, Kirchen- und Moscheegemeinden.
Als Einstieg in dieses oft sensible Thema zeigt Dr. Blume uns eine Tora (die Heilige Schrift des Judentums) und erklärte ihre essenzielle Bedeutung für die jüdische Religionsauslebung.
Eine ihrer zentralen Grundwerte beschreibt nämlich den hohen Stellenwert der Bildung und den Willen zum Lernen. Anhand dessen lasse sich der geschichtliche Hintergrund zum Antisemitismus darstellen, wie uns Dr. Blume beschrieb: (mehr …)

Das Stifts wählt gelb

von Florian Grosch

Am 26. September fand die Wahl zum Deutschen Bundestag statt. Auch am Stifts durften die Schülerinnnen und Schüler der Klassen 9 bis 12 in den vergangenen beiden Wochen im Rahmen der Juniorwahl ihre Stimme abgeben. Klassenweise kamen sie, zumeist im Rahmen des Gemeinschaftskundeunterrichts, ins Wahllokal in Raum 305. Die Wahlbeteiligung lag deshalb mit 93,8 Prozent recht hoch.

Das „Stifts-Direktmandat“ konnte sich Dr. Florian Toncar von der FDP mit 81 Erststimmen knapp vor Tobias Bacherle von den Grünen (77 Stimmen) sichern. Dahinter folgten Marc Biadacz (CDU, 46 Stimmen) und Jasmina Hostert (SPD, 37 Stimmen).

Bei der Zweitstimme, die ja auch bestimmend für die Mehrheitsverhältnisse im Bundestag ist, ergab sich folgendes Ergebnis: (mehr …)